X

Fleischbranche App!

Handy Tablet App

Newskanal

foodwatch-Marktcheck: Mehr als jeder dritte Apfelsaft enthält "versteckte Tiere"

Berlin, 29. September 2016. Wer klaren Apfelsaft kauft, kann nicht sicher sein, dass es sich dabei um ein rein pflanzliches Produkt handelt. Bei mehr als jedem dritten Apfelsaft bzw. -nektar (7 von 17) und jeder dritten Apfelschorle (5 von 14) war laut foodwatch-Analyse die Klärung mit tierischer Gelatine nicht ausgeschlossen. Für den Marktcheck hat die Verbraucherorganisation das gesamte Angebot an Hersteller- und Eigenmarken aus drei Filialen von Edeka, Lidl und Rewe berücksichtigt, den drei größten Lebensmitteleinzelhändlern in Deutschland. "Viele Verbraucherinnen und Verbraucher wollen in Bezug auf Lebensmittel tierischen Ursprungs bewusste Kaufentscheidungen treffen - aus welchem Grund auch immer", sagte Sophie Unger von foodwatch. "Solange aber auf den Flaschen oder Tetrapaks nicht angegeben werden muss, ob mit tierischer Gelatine geklärt wurde, ist eine informierte Kaufentscheidung nicht möglich."..

Weiterlesen

Weiterhin auf der Erfolgsspur

Wolfertschwenden, 28. September 2016 – Beim traditionellen Pressefrühstück gab Hans-Joachim Boekstegers, geschäftsführender Direktor und CEO von MULTIVAC, zahlreichen Journalisten aus dem In- und Ausland zum FachPack-Auftakt am 27. September einen Überblick über die aktuelle Geschäftsentwicklung, die MULTIVAC Verpackungstrends sowie die Produkt-Highlights am Messestand...

Weiterlesen

Nachhaltigkeits-Zertifikat für Wiesenhof Geflügelwurst in Rietberg

 

Rechterfeld/Rietberg, im September 2016: Maßstäbe setzen – gemäß dem Unternehmensmotto „Wir tun mehr“ gehören Investitionen und Modernisierungen zum täglichen Geschäft der PHW-Gruppe. Nachhaltiges Handeln ist dabei ein Leitsatz, der für alle Unternehmensbereiche gilt: Seit Dezember 2010 ist die PHW-Gruppe daher Partner und Förderer des „Zentrums für Nachhaltige Unternehmensführung“ (ZNU) an der Universität Witten-Herdecke. Bereits fünf Wiesenhof-Standorte sind nach dem ZNU-Standard „Nachhaltiger Wirtschaften Food“ erfolgreich zertifiziert worden. Mit diesem Erfahrungsschatz hat im Juni diesen Jahres auch die Wiesenhof Geflügelwurst GmbH & Co. KG in Rietberg das umfassende Audit bestanden...

Weiterlesen

FachPack 2016: Weiterhin auf Erfolgskurs

Mit 1.542 Ausstellern in insgesamt elf Messehallen setzt die FachPack ihren Erfolgsweg weiter fort, bevor sie sich 2017 in ihr traditionelles Pausenjahr verabschiedet. Vom 27. bis 29. September ist das Messezentrum Nürnberg wieder die Anlaufstelle für Inspiration und konkrete Lösungen entlang der Prozesskette Verpackung. Den rund 40.000 erwarteten Fachbesuchern eröffnet sich auch in diesem Jahr ein breites Angebot an Produkten und Dienstleistungen in den Bereichen Verpackung, Technik, Veredelung und Logistik. Die über 500 Neuheiten, die 2016 auf der FachPack ausgestellt werden, repräsentieren die Innovationskraft der Branche...

Weiterlesen

Spatenstich am neuen Produktionsstandort von MULTIVAC in Bulgarien

Wolfertschwenden, 26.09.2016 – Am 15. September 2016 setzten Christian Traumann, CFO von MULTIVAC, sowie Ivaylo Dimitrov, Geschäftsführer von MULTIVAC Bulgarien, in einer offiziellen Zeremonie mit dem Spatenstich das Startsignal für das neue Produktionswerk in Bulgarien...

Weiterlesen

Deutlicher Rückgang bei Antibiotika-Abgabe an Tiere

"Seit 2011 wurde die an Tierärzte abgegebene Gesamtmenge Antibiotika mehr als halbiert (minus 53 Prozent). Besonders stark ist der Rückgang von 2014 auf 2015 (minus 35 Prozent): Mit der 2014 eingeführten Minimierungsstrategie für Antibiotika ist die Abgabemenge noch einmal deutlich zurückgegangen. Auch die Abgabemenge für Antibiotika mit besonderer Bedeutung für den Menschen ist von 2014 auf 2015 leicht zurückgegangen. Das beweist, dass wir mit unserer Strategie auf dem richtigen Weg sind.

Trotz der beachtlichen Erfolge arbeite ich an einer weiteren Minimierung des Einsatzes von Antibiotika. Wir arbeiten an der Aktualisierung der EU-Tierarzneimittelnovelle. Insbesondere die Anwendung von sogenannten Reserveantibiotika muss restriktiver werden. Das wird nur gelingen, wenn Veterinär- und Humanmedizin eng zusammen arbeiten. Deshalb verfolgen wir in Deutschland den One-Health-Ansatz (Human- und Tiermedizin), für den ich auch im Rahmen von G7 und G20 geworben habe und der inzwischen international auf sehr großes Interesse stößt."

Quelle: BMEL

Tönnies bald in München?

"Clemens Tönnies hat das Branchen-Gerücht, der Konzern aus Rheda-Wiedenbrück werde in der Nähe von München in einen Schlachthof investieren, nun beim Treffen mit den bayerischen Schlachtvieherzeugergemeinschaften klar dementiert.Wie der Nachrichtendienst Agrartotal berichtet, bestätigte der Firmenchef jedoch, dass er in Kürze mit einem Regionalenprogramm für bayerische Schweine  auf den Markt kommen wolle."

Weiterlesen

Mindestens jedes vierte Tierprodukt stammt von einem kranken Nutztier

Foodwatch Presse berichtet:
Berlin, 22. September 2016. Lebensmittel mit tierischen Zutaten stammen zu einem großen Teil von kranken Nutztieren. Das ist das Ergebnis einer Auswertung wissenschaftlicher Studien durch die Verbraucherorganisation foodwatch. Die Untersuchungen hat Matthias Wolfschmidt, stellvertretender foodwatch-Geschäftsführer, in seinem heute veröffentlichten Buch "Das Schweinesystem - Wie Tiere gequält, Bauern in den Ruin getrieben und Verbraucher getäuscht werden" (erschienen im Verlag S. Fischer, 235 Seiten, 18 Euro) zusammengefasst.

Demnach macht mindestens jede zweite Milchkuh einmal im Jahr haltungsbedingte Krankheiten durch, die größtenteils vermeidbar sind. Etwa jeder zehnte Liter Milch stammt von einer Kuh mit entzündetem Euter. Schlachthofbefunden zufolge litt etwa jedes zweite Schwein an haltungsbedingten Krankheiten. Statistisch gesehen war zudem mindestens jedes vierte Hähnchen vorher ein kranker Hahn, wurden 4 von 10 Eiern von einer Henne mit Knochenbrüchen gelegt. Angesichts der uneinheitlichen Datenlage lassen sich die Studien nur näherungsweise zusammenfassen. Als Faustregel müssen Verbraucherinnen und Verbraucher jedoch davon ausgehen, dass mindestens jedes vierte Tierprodukt von einem kranken Tier stammt. Beim Einkauf ist dies nicht zu erkennen, die Produkte kranker Tiere werden regelmäßig als "gesunde" Lebensmittel angeboten.

"Wenn es um Tierhaltung geht, wird fast nur über formale Kriterien wie Platzbedarf oder Ausgestaltung der Ställe gesprochen - das ist viel zu kurz gegriffen", erklärte der Autor von "Das Schweinesystem", Matthias Wolfschmidt. "Verschwiegen wird meist, dass ein Großteil der Nutztiere unter massiven Krankheitssymptomen leidet. Der allergrößte Teil könnte vermieden werden, aus Kostengründen passiert das aber nicht. Das Problem der Tiere besteht darin, dass sie auch mit teils massiven Erkrankungen noch 'funktionieren', also Lebensmittel liefern."

Während Milchkühe regelmäßig unter Lahmheit, Fruchtbarkeits- und Stoffwechselstörungen sowie Euterentzündungen leiden, sind bei Schweinen laut Studienlage chronische Gelenkerkrankungen und Organveränderungen die häufigsten Krankheitsbilder. Bei Hühnern werden zahlreiche Symptome wie Gelenkerkrankungen, Brustbeinschäden, Knochenbrüche, Eileiterentzündungen, Wurmbefall und Fußballenveränderungen festgestellt. Dabei gibt es keine signifikanten Unterschiede zwischen konventioneller und Bio-Haltung, zwischen kleinen Höfen und Großbetrieben. Entscheidend für die Gesundheit der Tiere ist vor allem die Qualität des Betriebsmanagements.

"Wer in den Bauern einfach Tierquäler sieht, liegt falsch. Die Tierhalter sind, wie die Tiere selbst und die Verbraucher, die über die Herkunft ihrer Produkte getäuscht werden, Opfer eines Systems, das falsche Anreize setzt", so Matthias Wolfschmidt. "Vor allem der Handel ist verantwortlich für einen Wettbewerb, der sich nicht um Qualität, sondern nur um den Preis dreht - das kann nur zu Lasten von Tieren, Bauern und letztlich auch Kunden gehen."

In seinem Buch "Das Schweinesystem" zeigt Matthias Wolfschmidt einen Weg auf, der - anders als Scheinlösungen wie die "Tierwohl"-Initiativen des Handels und der Bundesregierung - zu einer wirklich tiergerechten Haltung führen kann. Nicht nur in kleinen Nischen, sondern flächendeckend. Damit eine echte "Tierhaltungswende" gelingt, müssten Tiere vor dem krankmachenden Preis-Wettbewerb geschützt sein. Matthias Wolfschmidt fordert:

- Eine tiergerechte Haltung muss für alle Nutztiere gesetzlich vorgeschrieben sein.

- Wie viele Tiere an haltungsbedingten Krankheiten leiden, muss für jeden Betrieb erfasst werden - daraus werden verbindliche Zielvorgaben abgeleitet, orientiert an den besten Betrieben der Branche.

- Die formalen Haltungskriterien (Stallgröße, Auslauf, Beschäftigungsmöglichkeiten etc.) müssen es allen Tieren ermöglichen, arteigene Verhaltensweisen so gut wie möglich auszuüben, ohne Verhaltensstörungen zu entwickeln.

- Auf den Markt kommen dürfen nur noch solche Produkte mit tierischen Bestandteilen, die die Tierschutzvorgaben nachweislich einhalten. Die Mehrkosten müssen am Ende wir Verbraucher bezahlen, denn wir schulden den Tieren eine bessere Behandlung.

- Das Konzept muss EU-weit umgesetzt werden, verbunden mit einem Vermarktungsverbot für nicht-tiergerecht erzeugte Lebensmittel aus Drittstaaten. Andernfalls würden europäische Tierhalter verdrängt durch nicht-europäische Konkurrenten, die weiterhin zu schlechteren Standards produzieren - ohne, dass für die Tiere etwas erreicht wäre.

"Wenn wir schon Tiere zur Produktion von Lebensmitteln halten, dann schulden wir allen von ihnen die bestmöglichen Umstände. Weder Nischenproduktionen noch Tierschutzlabel oder 0-1-2-3-Kennzeichnungen sind daher die Lösung, sondern einzig und allein klare gesetzliche Vorgaben und entsprechende Vergütungen von Tierschutzleistungen der Landwirte", so Autor Matthias Wolfschmidt. "Tiergerechtigkeit muss verbindlicher Mindeststandard für Landwirte, Handel und Verbraucher werden!"

Um einen solchen Standard zu etablieren, müssten der Handel und die Lebensmittelindustrie Tierhalter besser entlohnen. Dies würde letztlich auch zu höheren Preisen für Verbraucherinnen und Verbraucher führen. Matthias Wolfschmidt: "Wenn wir das Leben hunderttausender krankgemachter Tiere wirklich verbessern wollen, dann müssen wir diesen Preis bezahlen."

Quelle: Foodwatch

Vion will expandieren

Vion Food will vor allem beim "Export" expandieren.
"In den letzten Jahren investierte das Unternehmen stark in die Verbesserung der Produktions-Infrastruktur. Viele Standorte wurden und werden mit hohen Investitionen ausgebaut und modernisiert, andere aufgrund fehlender wirtschaftlicher Perspektive geschlossen. Dieser Prozess setzt sich 2016 vor allem in Süddeutschland fort."

"Die neue Unternehmensstrategie ist darauf ausgerichtet, die sich bietenden Möglichkeiten für den Ausbau der herausgehobenen Position von Vion zu realisieren. Der Markt verlangt nach einer höheren modernen Schlachtkapazität. Daraus resultiert auch die Entscheidung von Vion im Mai 2016, einen neuen Rinderschlachtbetrieb in Leeuwaarden zu bauen."

Quelle und weitere Informationen

MULTIVAC nimmt Ladesäulen für Elektroautos in Betrieb

Wolfertschwenden, 16. September 2016 – MULTIVAC hat am 15. September in Kooperation mit den Lechwerken (LEW) zwei Ladesäulen für Elektroautos in Betrieb genommen. Sie stehen am Haupteingang des Firmensitzes in der Bahnhofstrasse 4 in Wolfertschwenden...

Weiterlesen