X

Fleischbranche App!

Handy Tablet App

Newsticker

Bürger halten freiwilliges "Tierwohl"-Siegel für falschen Ansatz

Berlin, 18. Januar 2017. Die Verbraucherorganisation foodwatch und die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz (TVT) haben Bundesagrarminister Christian Schmidt aufgefordert, seine Pläne für ein freiwilliges "Tierwohl"-Siegel aufzugeben. Es sei "nicht geeignet", um mehr Tierschutz durchzusetzen, "weil davon immer nur ein mehr oder weniger kleiner Teil der Tiere profitieren kann und die problemverursachenden Marktmechanismen weiterhin für die große Mehrzahl der Tiere ungebremst wirksam bleiben", heißt es in einer am Mittwoch in Berlin vorgestellten gemeinsamen Stellungnahme des TVT-Vorsitzenden Prof. Dr. Thomas Blaha und des stellvertretenden foodwatch-Geschäftsführers und Veterinärmediziners Matthias Wolfschmidt...

Weiterlesen

Bioland verzeichnet Rekordwachstum

Mainz / Berlin, 18. Januar 2017. Bioland verzeichnet für das Jahr 2016 Rekordzuwächse im zweistelligen Bereich. Die Mitgliederzahl von Deutschlands bedeutendstem Anbauverband für ökologischen Landbau stieg um 626 Betriebe. Das ist mit 10 Prozent das größte Wachstum seit 15 Jahren. 6.861 Betriebe wirtschaften nun nach den strengen Kriterien des Bioland-Verbandes. Bioland-Bauern bewirtschaften mittlerweile 343.489 Hektar Fläche. Das entspricht einem Plus von 38.560 Hektar und damit 12,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. „Diese Dynamik müssen wir in den nächsten Jahren verstärken und noch mehr konventionell wirtschaftenden Landwirten eine langfristige Perspektive durch Umstellung bieten“, sagt Jan Plagge, Präsident von Bioland e.V., im Vorfeld der Internationalen Grünen Woche...

Weiterlesen

Kommt ein neues Tierwohl-Siegel?

Das Lebensmittel Fleisch ist eines der sensibelsten überhaupt. Durch sämtliche "Fleisch-Skandale" in der Vergangenheit ist der Verbraucher alles andere, als sicher bei den Fleisch- und Wurstwaren. Nun fordert der Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) einen neuen "staatlichen Tierwohl-Siegel"...

Weiterlesen

Altes Fleisch neu etikettiert

"Ein Fall mutmasslichen Betrugs im Fleischverkauf beschäftigt derzeit die Aargauer Justizbehörden. Gegen fünf Mitarbeiter einer Handelskette läuft ein Strafverfahren. Sie sollen unter anderem abgelaufene Fleischprodukte neu etikettiert haben. Auch soll konventionelles Fleisch als Bio-Fleisch angeboten worden sein, wie Markus Gisin, der Chef der Aargauer Kriminalpolizei, am Montag an der Jahresmedienkonferenz der Kantonspolizei in Aarau vor Journalisten mitteilte."

Weiterlesen

Mehr Bio, mehr Tierwohl

Bioland verzeichnet für das Jahr 2016 Rekordzuwächse im zweistelligen Bereich. Vor allem Milchvieh-Betriebe setzen, nicht zuletzt aufgrund der desaströsen Preise im konventionellen Bereich, vermehrt auf Bioland. Aber auch viele Ackerbaubetriebe und Schweinehalter sehen ihre betriebliche Zukunft bei Bioland...

Weiterlesen

INTERNORGA GV-BAROMETER 2017

Hamburg, 12. Januar 2017 – Wenige Wochen vor Veranstaltungsbeginn veröffentlicht die INTERNORGA als Leitmesse für den gesamten Außer-Haus-Markt traditionell die neuesten Ergebnisse des GV-Barometers und präsentiert die zukünftigen Trends in der Gemeinschaftsgastronomie. Für 2017 weisen die Resultate des GV-Barometers eine leicht rückläufige, aber immer noch hohe Investitionsneigung in der deutschen Gemeinschaftsgastronomie auf. Knapp zwei Drittel aller GV-Betriebe planen für dieses Jahr Investitionen zu tätigen und blicken optimistisch in die Zukunft: 87% der GV-Entscheider sind zuversichtlich, dass die Investitionsplanungen für 2017 realisiert werden...

Weiterlesen

foodwatch stellt neues Label für Tierprodukte vor

"Tierwohl" ist in aller Munde. Gefördert durch die Suggestion von Werbespots und Etiketten, erwarten Verbraucherinnen und Verbraucher, Fleisch, Milch und Eier stammten von gesunden Tieren. Wissenschaftliche Studien haben jedoch gezeigt, dass die Zahl produktionsbedingter Erkrankungen in konventioneller wie ökologischer Haltung eminent hoch ist...

Weiterlesen

Bundeskartellamt genehmigt Verkauf von Döllinghareico

 

"Hamburg. Auch sechs Wochen nach der ersten Mitteilung über den Verkauf des Elmshorner Wurstherstellers Döllinghareico ist noch immer nicht klar, wem das Unternehmen künftig gehört. Zwar hat das Bundeskartellamt noch kurz vor Weihnachten den Erwerb des Unternehmens durch die Zur-Müh­len-Grup­pe, einem Fleischkonzern mit Sitz in Böklund (Schleswig-Holstein), freigegeben. Doch auch damit ist die Frage nicht beantwortet."

Weiterlesen