X

Fleischbranche App!

Handy Tablet App

Qualität & Lebensmittelsicherheit

Neues Zentrallabor in Lohne

Rechterfeld/Lohne, 17. Februar 2017. Regelmäßige Investitionen in die Bereiche Qualitätsmanagement, Forschung und Entwicklung sichern optimale Produktsicherheit und höchsten Verbraucherschutz. Die Produktion gesunder und sicherer Lebensmittel ist heute mehr denn je Voraussetzung, um erfolgreich am Markt zu bestehen...

Weiterlesen

Hilfsstoffe in der Lebensmittelherstellung

(aid) – Zusatzstoffe mit einer E-Nummer müssen im Zutatenverzeichnis stehen. Dennoch können in Lebensmitteln ganz legal Zusätze stecken, von denen Verbraucher nichts erfahren. Denn die EU-Gesetzgebung stuft technische Verarbeitungshilfsstoffe einschließlich der meisten Enzyme nicht als Zusatzstoffe ein – daher müssen sie nicht aufs Etikett. Solche Mittel erleichtern oder beschleunigen die industrielle Lebensmittelherstellung, zum Beispiel das maschinelle Schälen von Kartoffeln. Lösungsmittel entfernen Bitterstoffe aus Kaffee und Tee, Antischaummittel sorgen für reibungslose Abläufe in der Getränkeproduktion. Andere Hilfsmittel verhindern bei Marzipan und Füllungen von Süßwaren das Auskristallisieren...

Weiterlesen

Geflügelwirtschaft setzt auf Solidarität des Lebensmittelhandels

Berlin, 6. Februar 2017. Wegen der vogelgrippebedingt weiterhin geltenden Stallpflicht in weiten Teilen Deutschlands werden in diesen Tagen die Freilandeier knapp. Grund: Nach Ablauf von zwölf Wochen Stallpflicht müssen die Eier aus den Freilandbetrieben im Handel als Bodenhaltungseier vermarktet werden, so sehen es die EU-Vermarktungsnormen vor...

Weiterlesen

QS-System: 50.000 Audits im Jahr 2016

97 Prozent aller QS-Audits 2016 wurden erfolgreich bestanden. Damit stellen die Vertragspartner im QS-System erneut unter Beweis, dass sie die QS-Anforderungen zuverlässig und gewissenhaft erfüllen. In 631 Fällen wurde bei Verstößen ein Sanktionsverfahren eröffnet. Der Sanktionsbeirat verhängte Vertragsstrafen in einer Gesamthöhe von 143.000 €, Sperren für die Lieferung in das QS-System sowie ver- stärkte Kontrollen...

Weiterlesen

Antibiotikaeinsatz in QS-Betrieben 2016 erneut gesunken

Maßnahmen zur Reduzierung des Antibiotikaeinsatzes von Tierhaltern und Tierärzten zeigen deutliche Erfolge: Die Geflügel und Schweine haltenden Betriebe im QS-System haben 2016 den Einsatz von Antibiotika nochmals reduziert. Auch die Menge der in der Humanmedizin besonders wichtigen Antibiotikagruppen (sogenannte kritische Antibiotika/Reserveantibiotika) ist gesunken. Das belegen aktuelle Auswertungen von mehr als 2,5 Millionen Behandlungsbelegen, die in der QS- Antibiotikadatenbank vorliegen...

Weiterlesen

Gefluegelwirtschaft zum Staatlichen Tierwohllabel

 

Gestern hat Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt auf der Internationalen Grünen Woche erste Eckpunkte des geplanten Staatlichen Tierwohllabels vorgestellt. Das nimmt der Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft e. V. (ZDG) zum Anlass für folgende Positionierung zum geplanten Label:

•    Die deutsche Geflügelwirtschaft steht dem Entstehungsprozess eines staatlichen Tierwohllabels aufgeschlossen gegenüber.

•    Die deutsche Geflügelwirtschaft fordert vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, das staatliche Tierwohllabel zwingend mit einer nationalen Herkunftskennzeichnung zu verbinden.

•    Das Staatliche Tierwohllabel muss zeitgleich für die Sektoren Geflügel und Schwein an den Start gehen.

•    Das Staatliche Tierwohllabel muss auf eine freiwillige Teilnahme der Tierhalter setzen und verbindlich für sämtliche Vertriebswege gelten, namentlich für Lebensmitteleinzelhandel, Großverbrauchersegment und Direktvermarkter.

•    Das Staatliche Tierwohllabel muss sicherstellen, dass die bestehenden rechtlich zugelassenen Haltungsformen nicht diskriminiert werden.

•    Das Staatliche Tierwohllabel sollte das seit gut zwei Jahren erfolgreiche Branchenbündnis Initiative Tierwohl in sinnvoller Weise ergänzen, auf dessen Strukturen zurückgreifen und die Partner des Branchenbündnisses bei der Entwicklung einbeziehen.

•    Die Leistungen der Tierhalter müssen in angemessener Weise honoriert werden. Dafür ist es erforderlich, dass sämtliche Abnehmer - Lebensmitteleinzelhandel genauso wie Großverbraucher - in einen entsprechenden Tierwohlfonds nach dem Vorbild der Initiative Tierwohl einzahlen.

•    Das Staatliche Tierwohllabel sollte intensiv vorbereitet und nicht vorschnell eingeführt werden sowie auf dem Konsens aller Beteiligten beruhen.

•    Zu Fragen der Organisationsstruktur und konkreten Umsetzung sollten Experten der Geflügelwirtschaft eingebunden werden.

Quelle: Zentralverband der deutschen Geflügelwirtschaft

 

Kommt ein neues Tierwohl-Siegel?

Das Lebensmittel Fleisch ist eines der sensibelsten überhaupt. Durch sämtliche "Fleisch-Skandale" in der Vergangenheit ist der Verbraucher alles andere, als sicher bei den Fleisch- und Wurstwaren. Nun fordert der Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) einen neuen "staatlichen Tierwohl-Siegel"...

Weiterlesen

Altes Fleisch neu etikettiert

"Ein Fall mutmasslichen Betrugs im Fleischverkauf beschäftigt derzeit die Aargauer Justizbehörden. Gegen fünf Mitarbeiter einer Handelskette läuft ein Strafverfahren. Sie sollen unter anderem abgelaufene Fleischprodukte neu etikettiert haben. Auch soll konventionelles Fleisch als Bio-Fleisch angeboten worden sein, wie Markus Gisin, der Chef der Aargauer Kriminalpolizei, am Montag an der Jahresmedienkonferenz der Kantonspolizei in Aarau vor Journalisten mitteilte."

Weiterlesen

Lagerung von Fleisch und Fleischwaren

Seit dem 1. Januar 2017 können sich Unternehmen, die im Auftrag von QS-Systempartnern Fleisch und Fleischwaren lagern, nach dem neuen Leitfaden Lagerung von Fleisch und Fleischwaren zertifizieren lassen. Durch ihre Einbindung leistet QS einen entscheidenden Beitrag zur Schließung der Wertschöpfungskette sowie für eine stufenübergreifende Qualitätssicherung bei Fleisch und Fleischwaren...

Weiterlesen