X

Fleischbranche App!

Handy Tablet App

Newskanal

Rotwein als Gesundheitsboost

Franzosen entdecken weitere Substanzen mit möglicher Antitumorwirkung

Die neuesten Nachrichten für Rotweinliebhaber hören sich vielversprechend an: Französische Forscher haben weitere Polyphenole im dunklen Traubensaft gefunden, die antikanzerogene Wirkung haben könnten, berichten die Forscher. Bekannt war, dass Polyphenole dem Rotwein sein charakteristisches herbes Aroma verleihen, diese Stoffe sollen auch Herzkrankheiten und Atherosklerose vorbeugen, berichteten die Forscher schon zuvor. http://www.iecb.u-bordeaux.fr

Französische Forscher um Stephane Quideau haben nun weitere Vertreter der Polyphenole in Rotwein entdeckt, die beim Reifen in Eichenholzfässern entstehen. Polyphenole sind eine große Substanzgruppe, zu der Gerb- und Farbstoffe vieler Früchte und Gemüse zählen, wie die Tannine und Flavonoide. "Etliche dieser Stoffe haben bereits Einzug in die Medizin gehalten, das Potenzial ist aber noch bei weitem nicht ausgeschöpft," erklärt Quideau. In Rotwein haben die Forscher nun eine weitere interessante Verbindung entdeckt, Acutissimin A. Der Stoff ist ein so genanntes Flavano-Ellagitannin und hat damit beides, einen Flavonoid- und einen Tannin-Anteil. Der Stoff wurde erstmals in einer Eichenart gefunden.

Weiterlesen

Richtig dosierter Stress verlängert das Leben

Zellschäden werden verhindert oder verzögert

 Stress in der richtigen Dosierung kann durchaus Vorteile haben. Wissenschaftler der Northwestern University http://www.northwestern.edu haben nachgewiesen, dass erhöhte Mengen bestimmter schützender Proteine die Langlebigkeit fördern. Diese Proteine, die so genannten molekularen Begleiter, reagieren in der Zelle auf Stress. Akuter Stress löst eine stufenförmige Reaktion in den Zellen aus, die zur Instandsetzung oder zur Entfernung von beschädigten Proteinen führt und so einen Zellschaden verhindert oder verzögert. Die Ergebnisse der Studie wurden in dem Fachmagazin Molecular Biology of the Cell http://www.molbiolcell.org veröffentlicht.

Der Biologe Richard I. Morimoto erklärte, dass gelegentlicher Stress oder ein anhaltend niedriger Stresslevel eine schützende Funktion haben können. "Die kurze Belastung durch umweltbedingten oder physiologischen Stress ist auf lange Sicht für die Zelle von Vorteil." Zu diesen Stressfaktoren gehören erhöhte Temperaturen, Belastungen durch Sauerstoff, bakterielle und virale Infektionen und durch Giftstoffe wie Schwermetalle. Das Masterprotein Hitzeschock-Faktor erkennt den Stress und reagiert durch die Aktivierung von Genen, die die molekularen Begleiter kodieren.

Weiterlesen

Großhandelspreise im November 1,5% über Vorjahr

Der Index der Großhandelsverkaufspreise lag nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes im November 2003 um 1,5% über dem Niveau von November 2002. Im Oktober und im September 2003 hatten die Jahresveränderungsraten + 0,8% bzw. + 0,6% betragen. Der Gesamtindex ohne Mineralölerzeugnisse erhöhte sich im November 2003 gegenüber dem Vorjahr um 1,4%.

Im Vergleich zum Oktober 2003 sank der Index der Großhandelsverkaufspreise geringfügig (– 0,1%). Ohne Mineralölerzeugnisse stieg der Großhandelspreisindex gegenüber dem Vormonat jedoch um 0,1%. Binnen Monatsfrist fielen vor allem die Preise für Tomaten (– 29,2%), lebende Schweine (– 7,8%), Schweinefleisch (– 6,5%), Äpfel (– 4,5%) und Bananen (– 4,0%). Dagegen verteuerten sich Fische und Fischerzeugnisse (+ 11,5%) sowie Futtermittel (+ 7,1%).

Weiterlesen

Verbraucherpreise im November 2003: 1,3% über Vorjahr

Nach endgültigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes ist der Verbraucherpreisindex für Deutschland im November 2003 gegenüber November 2002 um 1,3% gestiegen. Im Vergleich zum Oktober 2003 ging der Index um 0,2% zurück. Die Schätzung für November 2003 auf Grund der Ergebnisse aus sechs Bundesländern wurde damit bestätigt. Im September 2003 hatte die Jahresveränderungsrate 1,1% betragen, im Oktober 2003 lag sie bei 1,2%.

Bereits seit Juni 2003 beeinflussen die Preise für Mineralölerzeugnisse die Teuerungsrate kaum: Ohne Heizöl und Kraftstoffe wäre der Gesamtindex im November 2003 ebenfalls um 1,3% gestiegen, obwohl sich sowohl die Preise für leichtes Heizöl (+ 4,4%) als auch die Kraftstoffpreise (+ 3,1%, darunter Diesel: + 3,8%) im Vorjahresvergleich überdurchschnittlich erhöhten. Im Monatsvergleich dagegen kostete leichtes Heizöl 1,7% weniger und die Kraftstoffpreise gingen gegenüber Oktober 2003 leicht (– 0,9%) zurück. Der Gesamtindex wäre ohne Einrechnung der Mineralölerzeugnisse um 0,1% gesunken.

Weiterlesen

Wenn die Gentechnik kommt...

Simulationsmodell berechnet Auswirkungen

Der kommerzielle Anbau von gentechnisch verändertem (GV-) Raps wird möglicherweise in naher Zukunft großflächig stattfinden. In welchem Ausmaß verbreiten sich dann Transgene in der Landschaft? Wie stark sind andere Anbausysteme oder Nutzungen betroffen? Diese Fragestellungen hat eine Gruppe von WissenschaftlerInnen des Ökologie-Zentrums der Uni Kiel für den Rapsanbau in Schleswig-Holstein untersucht. Dr. Wilhelm Windhorst stellte die bisherigen Ergebnisse auf einer Tagung zur Koexistenz in Berlin vor. In einem biologischen Simulationsmodell wurde eine detaillierte Erfassung der biologischen Grundlagen und Eingriffe des Menschen für kleinräumig abgegrenzte Gebiete vorgenommen. Für die Berechnungen wurden nicht nur alle typischen Anbauverfahren, Rapsanbaudichte und regionale Anbausysteme berücksichtigt. Auch Rapsdurchwuchs, Wildraps und wild wachsende Kreuzungspartner wurden einbezogen. Die Datenbasis war breit und reichte von öffentlich zugänglichen Satellitenbildinformationen (Landsat) bis zu den Daten der landwirtschaftlichen Regionalstatistik.

Unter der Annahme von 10% GV-Rapsanbau und bei einem Abstand von 5 km zu jedem GV-Rapsacker verbliebe eine Restfläche von 17% Schleswig-Holsteins, die als einigermaßen unbeeinflusst eingestuft werden kann. In Fallstudien konnte die Betroffenheit von GVO-freien Anbauern in unmittelbarer Nachbarschaft von GVO-Äckern quantifiziert werden. Bei benachbarten Schlägen von vergleichbarer Größe nimmt der GVO-Anteil im Erntegut des konventionellen Schlages mit zunehmender Schlaggröße ab. Ab Flächengrößen von ca. 15 ha Größe bleibt der GV-Rapsanteil unter 0,5%. Ungünstige räumliche Konstellationen sowie natürlich auftretende, höhere Fremdbefruchtungsraten einiger Rapssorten können dazu beitragen, dass auch bei Schlaggrößen bis ca. 15 ha der Grenzwert von 0,9% GV-Rapsanteil überschritten wird.

Weiterlesen

Langzeitversuch zur Kompostverwertung

Komposteinsatz ist wirtschaftlich und nachhaltig

Wird die Kompostverwertung in der Landwirtschaft nach den Regeln für "gute fachliche Praxis" durchgeführt, ist sie langfristig wirtschaftlich und trägt zur Nachhaltigkeit bei. Dies ist das Ergebnis eines Langzeitversuchs in Baden-Württemberg, der auf sechs Standorten mit unterschiedlichen Böden durchgeführt wurde. Durch Kompost konnten die Bodenfruchtbarkeit deutlich erhöht und die Erträge stabilisiert werden. Kompostgaben von jährlich 6 bis 7 t/ha Trockenmasse verbesserten die Humusversorgung und den pH-Wert der Böden und stellten die Versorgung mit Phosphor, Kalium und Magnesium sicher. Kalk- und Grunddüngergaben konnten komplett eingespart werden. Kompostgaben wirken positiv auf bodenphysikalische und bodenbiologische Eigenschaften wie die Stabilität der Bodenaggregate, den Wasserhaushalt und die mikrobiologische Aktivität. Werden die aktuellen gesetzlichen Grenzwerte unterschritten, lässt sich die gefürchtete Anreicherung mit Schwermetallen verhindern, heißt es in einer Pressemitteilung der Fachhochschule Nürtingen. Eine ökonomische Bewertung der Kompostverwertung in der Landwirtschaft in Abhängigkeit von Betriebstyp, Bodenart und Häufigkeit der Kompostanwendung ergab, dass der größte Nutzen auf schweren Boeden mit suboptimalen Bodenbedingungen in Marktfruchtbetrieben mit negativer Humusbilanz liegt. Nach fünf- bis siebenjähriger Kompostanwendung ist hier eine Erhöhung der Deckungsbeiträge von jährlich um 80 - 120 Euro/ha zu erwarten. An dem Forschungsprojekt Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) beteiligt waren die Gütegemeinschaft Kompost Region Süd e.V. (Leonberg), die Landwirtschaftliche Untersuchungs- und Forschungsanstalt Augustenberg (Karlsruhe), das Institut für Agrarpolitik der Universität Hohenheim und die Hochschule Nürtingen. aid, Renate Kessen

Der gesamte Abschlussbericht des Projektes kann gedruckt oder als CD-Rom für 20 EUR bei der Gütegemeinschaft Kompost Region Süd e.V., Poststr.1/3, 71229 Leonberg, Tel. 07152/399191, Fax 07152/399193, eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! sowie bei der LUFA Augustenberg, Nesslerstrasse 23, 76227 Karlsruhe, Tel. 0721/9468170, Fax 0721/9468112, eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bezogen werden. Eine Kurzfassung der Ergebnisse kostet 10 EUR.

Weiterlesen

Antibiotika-Resistenzen bei Bakterien in Hühnern

Schweizer Studie zeichnet erschütterndes Bild für den Alpenstaat

 Mehr als 40 Prozent der Bakterien, die in Schweizer Hühnern gefunden wurden, weisen nach einer soeben veröffentlichten Studie Resistenzen gegen mindestens ein Antibiotikum auf. Die Ergebnisse haben nach Ansicht der Experten Auswirkungen beim Kampf gegen Lebensmittelvergiftungen, berichtet das Fachmagazin BMC Public Health http://www.biomedcentral.com .

In Untersuchungen des Schweizer Veterinäramtes wurden 415 Proben von mehr als 120 verschiedenen Einzelhändlern aus der gesamten Schweiz und aus Liechtenstein genommen und auf die Antibiotika-Resistenzen untersucht. Insgesamt wurden 91 verschiedene Campylobacter-Stämme identifiziert, davon waren 59 Prozent gegen alle getesteten Antibiotika resistent. 19 Stämme waren resistent gegen ein einzelnes Antibiotikum, neun Stämme gegen zwei und acht Stämme gegen drei. Fleisch war übrigens eher mit Campylobacter infiziert, wenn es nur gekühlt, nicht aber gefroren war. Dennoch machen Lagerbedingungen keinen Unterschied, ob mehr Resistenzen auftraten oder nicht.

Weiterlesen

Minister Backhaus bedauert Verweigerungshaltung der Tierschutzverbände

Beratungen in Schwerin über den Bundesratsbeschluss zur Tierschutz-Nutztierhaltungs-Verordnung

In einer Beratung am 9. Dezember 2003 hat der Minister für Ernährung, Landwirtschaft, Forsten und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern, Dr. Till Backhaus (SPD) den Bundesratsbeschluss zur Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung, betreffend die Haltung von Legehennen und Schweinen, sowie die sich hieraus ergebenden Konsequenzen mit Fachleuten aus verschiedenen Forschungseinrichtungen, aus der Landwirtschaft und von der Verbraucherzentrale erörtert.

"Der Tierschutz hat einen hohen Stellenwert in der Arbeit meines Hauses. Gerade aus diesem Grund kann ich die Argumentation von einem Teil der Tier- und Umweltschutzverbände nicht nachvollziehen", so Minister Dr. Backhaus in der Beratung. Mecklenburg-Vorpommern trete für einen möglichst kurzfristigen Ausstieg aus der herkömmlichen Käfighaltung ein. "Bereits vor Übernahme des Ministeramtes habe ich vehement für die Abschaffung der Käfige gestritten und gemeinsam mit anderen Verfechtern den Bau Europas größter Legehennenhaltung in Neubukow verhindert", erinnerte der Minister.

Weiterlesen

Der Schlachtschweinemarkt im November

Reichliches Angebot drückt Preise

Der Schlachtschweinemarkt wurde im November in weiten Teilen unseres Landes von einem reichlichen Angebot geprägt. Aufgrund der hohen Schlachtak-tivitäten der hiesigen Schlachtunternehmen konnten die angebotenen Tiere jedoch überwiegend am Markt platziert werden. Die Auszahlungspreise für Schlachtschweine gaben im Monatsverlauf allerdings deutlich nach und lagen zum Monatswechsel November/Dezember nur noch bei 1,12 Euro je Kilogramm im Mittel aller Klassen.

Im Monatsdurchschnitt bekamen die Mäster für Schlachtschweine der Fleischhandelsklasse E noch 1,20 Euro je Kilogramm Schlachtgewicht, das waren fünf Cent weniger als im Oktober und sieben Cent weniger als vor einem Jahr. Im Mittel aller Handelsklassen E bis P lagen die Notierungen mit 1,16 Euro je Kilogramm ebenfalls um sechs Cent niedriger als im Vormonat und verfehlten das Vorjahresniveau um sieben Cent.

Weiterlesen

Neue Hausse am Eiermarkt

Weihnachtsnachfrage verknappt das Angebot

 Das frostige Winterwetter hat den Hobbybäckern in Deutschland offensichtlich signalisiert: Jetzt wird es höchste Zeit zum Plätzchenbacken. Die Nachfrage nach Eiern, die nach dem ersten Advent so mau war, dass die Anbieter schon um ihr Weihnachtsgeschäft fürchteten, hat in der Woche vor dem anstehenden dritten Advent deutlich zugenommen. So stark, dass sich das Angebot in der bevorzugten Gewichtsklasse M bereits verknappt hat. Mit Blick auf die Engpässe haben die Packstellen ihre Forderungen teilweise schon wieder heraufgesetzt. Damit bleibt auch auf der Ladenstufe das Preisniveau anhaltend hoch. Anfang Dezember waren für eine Zehnerpackung Eier der Gewichsklasse M aus Käfighaltung im Bundesdurchschnitt 1,27 Euro zu zahlen gegenüber 96 Cent vor einem Jahr.

Weiterlesen

Winziger Marktanteil für Bio-Eier

EU-weit deutliche Unterschiede

Der Anteil alternativ erzeugter Eier in der EU nimmt ständig zu, 2002 gab es 39 Millionen Legehennen in Boden-, Volieren-, Freiland- oder Öko-Systemen. Das sind zehn bis 14 Prozent der 2002 etwa 280 Millionen in der EU gehaltenen Legehennen. Doch nur etwa 1,3 Prozent der an die Verbraucher verkauften Eier in der EU wurden gemäß den EU-Richtlinien ökologisch produziert.

Ob dieser Anteil in den nächsten Jahren ausgeweitet wird ist offen, denn zum August 2005 laufen einige Ausnahmegenehmigungen zur EU-Verordnung 1804/99 aus. Das zieht eine Verschärfung der Haltungsanforderungen nach sich:

Weiterlesen

X