Fisch und Meeresfrüchte im Aufwärtstrend

Fisch und Meeresfrüchte im Aufwärtstrend - Pro-Kopf-Verbrauch auf 16,4 kg gestiegen

Der Markt für Fisch und Meeresfrüchte profitiert weiter vom Wunsch der Verbraucher nach einer abwechslungsreichen, genussvollen und gesunden Ernährung. Nach Berechnungen des Fisch - Informations - Zentrums (FIZ) ist der Pro-Kopf-Verbrauch (Verzehr zu Haus und außer Haus) im Jahr 2007 erstmals auf 16,4 kg (Fanggewicht) gestiegen. Dies bedeutet einen Anstieg um 5,8 % im Vergleich zum Jahr 2006 (15,5 kg) und stellt einen neuen Rekord dar.

Seefische weiter an der Spitze

Fische aus dem Meer sind nach wie vor die Favoriten: Alaska-Seelachs (23,6 %), Hering (16,1 %), Lachs (11,0 %) und Thunfisch (10,5 %) führen die Rangliste an. Erstmals ist Kabeljau (4,4 %) wieder mit unter den Top 5. Mit diesen fünf Fischarten werden zwei Drittel des Bedarfs gedeckt. Unter den Top 10 hat sich im Jahr 2007 auch der Pangasius aus Vietnam (2,8 %) fest etabliert.

Krebs- und Weichtiere legen zu

Tiefkühlfischprodukte dominieren wie in den Vorjahren den Gesamtmarkt. Der Anteil von Tiefkühlfisch am Fischkonsum in Deutschland liegt 2006 mit 36 % wieder über dem Vorjahresniveau. Fischkonserven und Marinaden belegen nach wie vor Platz 2 (28 %). Der Anteil von Krebs- und Weichtieren am Fischkonsum sank von 14 % im Vorjahr auf 12 %. Frisch-fisch belegt Rang 4 mit einem Anteil von 10 %. Räucherfischprodukte verzeichnen einen konstanten Anteil von 6 %. Fischsalate legen um 1 Prozentpunkt auf 3 % zu. Sonstige Fischereizeugnisse, wie z. B. Matjes, Anchosen und Lachserzeugnisse, halten ihren Anteil von 5 %.

Fischeinkäufe der Haushalte

Die größte Menge an Fisch und Meeresfrüchten setzen im Jahr 2007 wieder die Discounter um (48,7 %). Auf die Super- und Verbrauchermärkte (inkl. Frischfischtheken) entfallen 36,7 % und auf die Fischfachgeschäfte 5,4 %.


Vom gestiegenen Fischkonsum profitiert im Berichtsjahr vor allem der Außer-Haus-Markt, während die Einkäufe der Haushalte durchschnittlich von 10,4 kg auf 10,2 kg (Produktgewicht) sinken. Spitzenreiter sind die Haushalte in Schleswig-Holstein mit 11,7 kg.

Kennzeichnungsinitiative der deutschen Fischwirtschaft

Um die bestandserhaltende Fischerei weltweit weiter zu fördern, hat die deutsche Fischwirtschaft Anfang August 2008 eine Initiative gestartet, die genauere Angaben über die Fanggebiete der Fische beinhaltet. Diese freiwillige Initiative geht dabei weit über die gesetzlichen Anforderungen hinaus. Mit dieser „Meilenstein“-Aktion ändert die Fischwirtschaft ihre Einkaufsvereinbarungen mit ihren Lieferanten und investiert in moderne Informations- und Rückverfolgbarkeitssysteme. Damit erhalten der Handel und die Verbraucher eine weitere Möglichkeit, ihre Einkäufe noch gezielter zu tätigen.

Eine ähnliche Unterstützung beim Einkauf bietet bereits das blaue Logo des Marine Stewardship Council (MSC). Im weltweiten Vergleich wurden sowohl im Jahr 2007 als auch im Jahr 2008 die meisten MSC-Produkte in Deutschland verkauft.

Quelle: Hamburg [ FIZ ]

Kommentare (0)

Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Kommentar als Gast veröffentlichen.
0 Zeichen
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen
Gib den Text aus dem Bild ein. Nicht zu erkennen?