Studie zum Fleisch aus Stammzellen

Die zelluläre Landwirtschaft bietet diverse Vorteile gegenüber der konventionellen Produktion von Fleisch. Dennoch ist die Methode noch umstritten. ProVeg unterstützte nun eine Umfrage unter 2.000 Konsumierenden in Deutschland und Frankreich, um den Status quo zur Akzeptanz von Fleisch aus Stammzellen in der Gesellschaft zu ermitteln.

Befragte sind neugierig auf kultivierte Produkte
Zur Produktion von kultiviertem Fleisch werden den Tieren durch eine weitestgehend schmerzlose Biopsie Stammzellen entnommen. Diese Zellen werden im Labor vermehrt, wodurch Muskelgewebe entsteht, der Hauptbestandteil von Fleisch. Um herauszufinden, was die Bevölkerung von zellulärer Landwirtschaft hält, unterstützte ProVeg 2020 die Durchführung einer Umfrage mit 2.000 Teilnehmenden in Deutschland und Frankreich.

Das Resultat: Die Mehrheit der Befragten hat noch nie etwas von Fleisch aus Stammzellen gehört. Jedoch ist ein klares Verständnis der Methode die Grundvoraussetzung für die Akzeptanz in der Gesellschaft. Trotzdem gaben 44 % der französischen und 58 % der deutschen Befragten an, dass sie bereit wären, Fleisch aus Stammzellen zu probieren. 37 % der französischen und 56 % der deutschen Verbraucherinnen und Verbraucher würden es sich sogar selbst kaufen.

Studie_Proveg_zu_Fleisch.png

Studie_Proveg_zu_kultiviertem_Fleisch.png

Über 89 % der Befragten wollen kultiviertes Fleisch auf den Speiseplan setzen
45 % der deutschen Teilnehmenden gaben an, regelmäßig Fleisch zu konsumieren – also weniger als die Hälfte; 31 % ernähren sich flexitarisch (essen bewusst selten Fleisch). Regelmäßiger Fleischkonsum ist in Frankreich mit 69 % gängiger. Trotzdem gaben 26 % der Teilnehmenden an, dass sie ihren Fleischkonsum bewusst reduzieren. Konsumierenden beider Länder ist es wichtig, dass das Fleisch – ob kultiviert oder nicht – nicht gentechnisch verändert ist. Unter diesen Umständen wären 91 % der deutschen und 89 % der französischen Befragten bereit, einen Teil des konventionellen Fleisches in ihrer täglichen Ernährung durch kultiviertes Fleisch zu ersetzen.

Akzeptanz bei Beschäftigten in der Landwirtschaft und dem Fleischsektor
Auffallend ist die besonders große Akzeptanz von Fleisch aus Stammzellen bei Beschäftigten in der Landwirtschaft und im Fleischsektor in beiden Ländern – also bei genau den Menschen, die Tiere mästen, töten oder verarbeiten. Auch Interessenvertreterinnen und Interessenvertreter des Agrar- und Lebensmittelsektors befürworten Fleisch aus Stammzellen. Immer mehr europäische Unternehmen aus dem Fleischsektor wie Nutreco, die Bell Food Group, PHW und M-Industry erforschen zunehmend die Möglichkeiten der zellulären Landwirtschaft. Illtud Dunsford, der früher ein Fleischverarbeitungsunternehmen betrieb, ist jetzt CEO und Mitbegründer von Cellular Agriculture Ltd, einem Start-up für Fleisch aus Stammzellen.

Vorteile von Fleisch aus Stammzellen
Der Einsatz von Fleisch aus Stammzellen ist nicht nur in Hinsicht auf Tierwohl und Umweltaspekte vorteilhaft, sondern auch für die Lebensmittelsicherheit. Denn im Gegensatz zur Massentierhaltung müssen zur Produktion von Fleisch aus Stammzellen keine Antibiotika benutzt werden. Ein Großteil der verwendeten Antibiotika werden in der konventionellen Tierhaltung eingesetzt, was zur Verbreitung multiresistenter Keime führen kann: nicht nur bei Tieren, sondern auch bei Menschen. Deswegen ist der hohe Einsatz von Antibiotika ein ernstzunehmendes Problem für die öffentliche Gesundheit. Konsumierende scheint dieses Thema stark zu beschäftigen, denn 70 % der deutschen und 59 % der französischen Befragten gaben dies als Grund an, kultiviertes Fleisch in ihre Ernährung aufzunehmen.

Akzeptanz der Verbrauchenden ist Voraussetzung für eine Zukunft mit Fleisch aus Stammzellen
Die Umfrage zeigt, dass Menschen umso offener gegenüber dem Verzehr von kultivierten Produkten sind, je besser sie über die Vorteile der zellulären Landwirtschaft informiert sind. Die Akzeptanz der Verbraucherinnen und Verbraucher wird entscheidend für den Erfolg der zellulären Landwirtschaft sein. Deshalb klärt ProVeg über diese vielversprechende Methode zur Herstellung von tierischem Protein auf. Lesen Sie die zu dieser Umfrage verfasste Studie über Verbraucherakzeptanz von kultiviertem Fleisch in englischer Sprache.

Quelle: https://proveg.com/