Lebensmittelverpackungen immer nachhaltiger

Bei Lebensmitteln erfüllen Verpackungen eine unverzichtbare Aufgabe. Der dafür erforderliche Materialeinsatz konnte durch technische Fortschritte inzwischen stark reduziert werden.Ohne Verpackungen geht gerade bei Lebensmittel nichts. Sie schützen ihren Inhalt vor schädlichen Einflüssen und sind Garant für eine längere Haltbarkeit sowie die Lebensmittelsicherheit. Diese wichtigen Funktionen erfüllen moderne Verpackungsmaterialien inzwischen bei wesentlich geringerem Materialeinsatz als noch vor einigen Jahren und Jahrzehnten. So haben es die Verpackungsdesigner erreicht, Verpackungen aus immer dünnerem Material zu entwickeln. Gleichzeitig ist ihre Schutzfunktion gestiegen. Die Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung (gvm) berichtet, dass der Verbrauch von Kunststoffverpackungen im Vergleich zum Stand der Technik von 1991 um 35 Prozent geringer ist. Laut IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen wurden die Verpackungen im gleichen Zeitraum um 25 Prozent leichter. Durch die Steigerung der Materialeffizienz bei Kunststoffverpackungen seit 1991 wurden im Jahr 2013 so etwa 2,6 Millionen Tonnen CO2eingespart, berichtet die gvm.

Möglich wurde dies durch die Verringerung von Wand- und Folienstärken, bessere Materialeigenschaften sowie optimierte Formgebung und Verarbeitungstechniken. Dabei konnten Materialeinsparungen trotz gestiegener Ansprüche an die Verpackung wie Wiederverschließbarkeit und Portionierbarkeit realisiert werden. Gleiches gilt beispielsweise für Getränkedosen aus Weißblech. Sie sind heute um 60 Prozent dünner als 1974.

Quelle und weitere Informationen unter fachpack.de