Bundesehrenpreise 2019 verliehen

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat Spitzenbetriebe der deutschen Lebensmittelwirtschaft mit dem Bundesehrenpreis ausgezeichnet. Die höchste Ehrung der Ernährungsbranche erhielten Produzenten für Backwaren, Fleisch- und Milcherzeugnisse sowie verarbeitete Obst-, Gemüse- und Kartoffelerzeugnisse am 28. Juni. Die festliche Preisverleihung fand im Meistersaal in Berlin statt. Ministerialdirektorin Dr. Katharina Böttcherüberreichte gemeinsam mit dem Präsidentender DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft), Hubertus Paetow, die Bundesehrenpreise. Die Preisträger hatten zuvor bei den Qualitätsprüfungen des DLG-Testzentrums Lebensmittel die besten Gesamtergebnisse in vergleichbaren Betriebsgrößen bzw. vergleichbaren Milchmengen erzielt.

„Mit dem Bundesehrenpreis empfehlen sich die Preisträger als deutsche Spitzenbetriebe der Ernährungswirtschaft, die richtungsweisende Impulse geben hinsichtlich Qualität, Genuss und Geschmack“, lobte Ministerialdirektorin Dr. Katharina Böttcher. Eine konsequente Qualitätsorientierung sei heute für alle Unternehmen die Basis für nachhaltigen Erfolg.

Unbedenklichkeit und Sicherheit, verbunden mit einem hohen Genusswert, das sind nach Auffassung des DLG-Präsidenten Hubertus Paetow die wichtigsten Anforderungen, die moderne Verbraucher heute an Lebensmittel stellen. Zugleich legen sie aber auch immer mehr Wert auf die Entstehung der Produkte. „Verbraucher stellen berechtigte Fragen – beispielsweise nach nachhaltiger Produktion, Regionalität, Tiergerechtheit und reformulierten Erzeugnissen. Der Einkauf von Lebensmitteln bewegt sich weg vom täglich notwendigen Konsum hin zu einer Demonstration weltanschaulicher Positionen und individueller Wertevorstellungen.“ Dieser Wandel stelle Landwirte ebenso wie Produzenten vor gewaltige Herausforderungen. Der Bundesehrenpreis ist nach den Worten Paetows ein Bekenntnis zu höchster Produktqualität und ein hervorragendes Fundament für die Zukunft. „Damit geben die Preisträger Orientierung, die in Zeiten des Wandels für Verbraucher zunehmend von Bedeutung ist“, so der DLG-Präsident abschließend.

Der Bundesehrenpreis wird vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft einmal jährlich an Unternehmen der Ernährungswirtschaft verliehen. Grundlage der Vergabe sind die umfangreichen Testergebnisse, die die Preisträger bei den DLG-Qualitätsprüfungen in vergleichbaren Betriebsgrößen bzw. vergleichbaren Milchmengen erzielt haben.

Vergabemodalitäten:

Bundesehrenpreis in Bronze: 1. bis 5. Auszeichnung

Bundesehrenpreis in Silber:  6. bis 10. Auszeichnung

Bundesehrenpreis in Gold:    ab der 11. Auszeichnung

Bundesehrenpreistrager_DLG_Fleischindustrie.png

Weitere Informationen: https://www.dlg.org/de/