Internationale Tiefkühlbranche trifft sich in Köln

Tiefkühlprodukte im Handel und im Außer-Markt stark gefragt – Rund 600 nationale und internationale Anbieter. Tiefkühlprodukte machen das Leben leichter und sind aus der internationalen Küche nicht mehr wegzudenken. Mit der Anuga Frozen Food bietet die Anuga vom 5. bis 9. Oktober 2019 erneut eine konzentrierte Businessplattform für Anbieter und Facheinkäufer aus der Tiefkühlbranche. Rund 600 Aussteller präsentieren konzentriert in den Hallen 4.1 und 4.2 der Koelnmesse die große Bandbreite von Produkten und Dienstleistungen im Tiefkühlsegment und zwar sowohl für den Handel als auch für das weiterhin stark wachsende Segment des Foodservice. Zur Anuga in Köln werden insgesamt rund 7.500 Anbieter aus mehr als 100 Ländern erwartet.

Zu den führenden Ausstellern in der Anuga Frozen Food gehören beispielsweise 11er Nahrungsmittel, Agrarfrost, Ardo, Aviko, Condeli, Crop’s, Erlenbacher, Greenyard Frozen, Gunnar Dafgard, McCain, Neuhauser, Pfalzgraf, Roncadin, Salomon Foodworld, Surgita, Sweet Street, Viciunai und Wolf Butterback. Darüber hinaus gibt es Gemeinschaftsbeteiligungen aus Ländern wie Ägypten, Belgien, Costa Rica, Ecuador, Frankreich, Griechenland, Italien, Malaysia, Niederlande, Polen, Portugal, Serbien, Spanien, Thailand und Türkei. Weitere wichtige Tiefkühlaussteller präsentieren sich zudem in den Fachmessen Anuga Meat und Anuga Bread & Bakery. Das Angebotsspektrum reicht von Fisch und Fleisch, Obst und Gemüse, Fertiggerichten bis hin zu Großgebinden für Kunden aus der Gemeinschaftsverpflegung und der Gastronomie.

Themen und Trends
Generell wächst die Bedeutung von Tiefkühlprodukten beim Konsumenten. Dies bestätigt auch das Deutsche Tiefkühlinstitut (dti), das seit 2013 exklusiver Partner der Anuga Frozen Food und der Anuga Culinary Concepts ist und auch in diesem Jahr in Halle 4.2 vertreten sein wird.  Das dti bietet an seinem Messestand die zentrale Anlaufstelle für Kontakte zur Tiefkühlwirtschaft in Deutschland und präsentiert aktuelle Shopper Insights zu Tiefkühlprodukten. Die stärksten Trends im Tiefkühlmarkt sind Convenience und Gesundheit. Healthy Eating ist angesagt bei den Konsumenten und wird mit Innovationen aus dem Bereich vegane, vegetarische, free from-Produkte umgesetzt. Der Trend zu Fleischersatzprodukten wäre ohne TK nicht denkbar, die neuen Fleischalternativen sind in der Tiefkühlabteilung zu Hause. Bequemlichkeit ist für den Konsumenten weiterhin sehr wichtig. Fertiggerichte und Backwaren bedienen den Wunsch nach Zeitersparnis und Arbeitserleichterung perfekt. Gerade auch im Außer-Haus-Markt sind Tiefkühlprodukte unverzichtbar und verzeichnen hohe Wachstumsraten. Vorportionierte und fertig zubereitete Komponenten sorgen für höchste Sicherheit, flexible Zubereitung und Portionierung und entlasten das Personal in den Profi-Küchen. TK unterstützt die Gastronomie bei ihrer kulinarischen Kernkompetenz, denn viele maßgeschneiderte Konzepte und Produkte bieten die richtigen Antworten auf hohe Gästeanforderungen.

Laut dti sind Tiefkühlprodukte Problemlöser für die tägliche Ernährung, ob im Single-Haushalt, in der Familie oder beim Profi-Verwender in der Gastronomie. Tiefgekühlte Lebensmittel liefern hohe Qualität und Sicherheit, sie zeichnen sich durch Frische, Geschmack, einfache Zubereitung und lange Haltbarkeit aus – und das ohne Zugabe von Konservierungsstoffen. Weitere aktuelle Ernährungstrends sind Bio, Halal und internationale Spezialitäten. Bei Fingerfood und Snacks spielen zunehmend Produkte mit hohem Proteingehalt, besonders bei Eiscrème, eine wichtige Rolle. Die Tiefkühlbranche ist damit stets ein Garant für Produktinnovationen. Laut dti spiegelt sich dies auch in zahlreichen Produkten in handwerklicher Optik wider, die an gastronomische Angebote heranreichen.

Wachstumsmarkt Tiefkühlprodukte
Europa, Nordamerika, Asien-Pazifik - in allen Weltregionen wächst die Branche aufgrund ihrer technologischen Vorteile und bietet den Verbrauchern zeitgemäße Ernährungslösungen. Laut Markets and Markets wird der globale Tiefkühlmarkt 2018 auf rund 219,9 Mrd. USD geschätzt und soll bis 2023 einen Wert von fast 282,5 Mrd. USD erreichen, was einem Anstieg von 5,1 % gegenüber 2018 entspricht. Auch der Absatz von Tiefkühlprodukten weltweit wächst stetig an. Laut dem Marktforschungsunternehmen Euromonitor International werden dabei weltweit bei Tiefkühlfertiggerichten (4,973 Mio. Tonnen), Tiefkühlobst und -gemüse (6,473 Mio. Tonnen) sowie Tiefkühlfleischprodukten (3,378 Mio. Tonnen) die höchsten Absatzmengen erzielt. Auch Deutschland verzeichnete 2018 laut dti ein Wachstum von 1,0 Prozent und setzte damit seinen positiven Trend fort. Die aktuelle Marktdatenerhebung des Deutschen Tiefkühlinstitutes (dti) weist eine Gesamtabsatzmenge von 3,769 Mio. Tonnen (3,730 Mio. Tonnen in 2017) aus. Der Umsatz mit Tiefkühlprodukten erhöhte sich um 2,8 Prozent auf 14,750 Mrd. Euro (14,343 Mrd. Euro in 2017). Auch der durchschnittliche Pro-Kopf-Verbrauch bleibt mit 46,3 kg auf einem hohen Niveau. Der Verbrauch tiefgekühlter Lebensmittel pro Haushalt in Deutschland im vergangenen Jahr stieg auf durchschnittlich 93,4 Kilogramm (92,8 kg in 2017). Im Außer-Haus-Markt legte das Tiefkühlsegment ebenfalls zu. Der Absatz an professionelle Verwender stieg laut dti um 1,8 Prozent auf 1,925 Mio. Tonnen (2017: 1,890 Mio. Tonnen) an. Dies ergibt einen Umsatz von 6,77 Mrd. Euro (plus 3,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr).

100 Jahre Anuga
Die Anuga feiert 2019 ihr 100-jähriges Jubiläum - eine bemerkenswerte Botschaft langjähriger Unterstützung der Branche. Die erste Anuga fand 1919 in Stuttgart mit rund 200 deutschen Firmen statt. Anlehnend an das Konzept einer jährlichen Wanderausstellung folgten weitere Veranstaltungen der "Allgemeinen Nahrungs- und Genussmittel-Ausstellung, u.a. 1920 in München, 1922 in Berlin und 1924 in Köln. Mit rund 360 Ausstellern und 40.000 Besuchern war die erste Anuga in Köln die beste Veranstaltung seit ihrer Gründung, weshalb sich die Organisatoren für Köln als dauerhaften Standort aussprachen. 1951 nahmen erstmals über 1.200 Aussteller aus 34 Ländern teil, wodurch sich die Anuga endgültig als zentrale internationale Businessplattform für die Ernährungswirtschaft im zweijährlichen Turnus in Köln etablierte. Im Laufe der Zeit entwickelte sich die Messe, aus der führende Fachmessen wie die ISM und die Anuga FoodTec hervorgingen, von einer Food- und Processing-Plattform hin zu einer reinen Fachmesse für Lebensmittel und Getränke. 2003 erfolgte die Umsetzung des Anuga-Konzepts „10 Fachmessen unter einem Dach“. Heute ist die Anuga mit 7.405 Ausstellern und rund 165.000 Fachbesuchern aus dem Handel und Außer-Haus-Markt die Weltleitmesse für Lebensmittel und Getränke.

Lesen Sie über die Anuga Meat

 https://www.anuga.de/