Markt & Wirtschaft

Ohne Fleischsteuer wird es nicht gehen

Nach Untersuchungen von Franziska Funke und Prof. Dr. Linus Mattauch bildet der Fleischpreis nicht die Umweltbelastungen ab, die die Viehzucht weltweit verursacht. Fleisch sei zu billig, so die Wissenschaftlerin und der Wissenschaftler vom Fachgebiet „Nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen“ an der TU Berlin...

Weiterlesen

Mindestlohn von 11 € in der Fleischbranche

Im Sommer vergangenen Jahres hatten sich die Tarifparteien der Fleischindustrie auf einen Tarifvertrag geeinigt. Wie im Bundesanzeiger vom 30. Dezember veröffentlicht, hat das Bundesarbeitsministerium den neuen Tarifvertrag als allgemein verbindlich erklärt. Lag der Mindestlohn im Jahr 2021 noch bei 10,80 € pro Stunde so gilt jetzt ab dem 01.01.2022 ein Mindestlohn von 11 €...

Weiterlesen

Die Keulung von Schweinen in Großbritannien als Folge des Brexits geht immer weiter

Bereits im Oktober berichteten der Spiegel und die FAZ, dass in Großbritannien angefangen wurde auf den Bauernhöfen gesunde Schweine zu Keulen. Zuerst waren es nur wenige Hunderte. Am 30. November berichtete Agrar-heute schon von 16.000 Schweinen, die auf den Bauernhöfen Not geschlachtet werden mussten...

Weiterlesen

Rückläufige Umsätze im Fleischerhandwerk

Obwohl die GfK das Konsumklima für den Monat Oktober 2021 im Aufwärtstrend sieht, ist dabei an den Metzger-Theken nichts zu spüren. Im Gegenteil. Die Umsatzentwicklung der fleischerhandwerklichen Betriebe ist gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 3,6 % rückläufig. Während im Oktober 2020 noch relativ viele Verbraucher zu Hause gekocht und wenig außer Haus verzehrt haben, so ist das im Oktober 2021 wohl wieder umgekehrt...

Weiterlesen

Weltgrößter Fleischkonzern steigt bei Laborfleisch ein

JBS, der weltweit größte Fleischkonzern mit Sitz in Südamerika steigt in die Produktion von künstlich hergestelltem Fleisch ein. Der Fleischriese beschäftigt weltweit 63.000 Mitarbeiter und schlachtet täglich etwa 80.000 Rinder sowie 50.000 Schweine. Mit über 20 Milliarden $ Jahres Umsatz...

Weiterlesen

Clemens Tönnies fordert „Zukunftsplan statt Abwrackprämie“

Beim heutigen Fleischgipfel mit Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner stellt sich Unternehmer Clemens Tönnies hinter die landwirtschaftlichen Erzeuger: „Die gesamte Erzeugungskette, vom Sauenhalter, Mäster bis hin zum Schlachthof und Fleischverarbeiter macht seit Monaten finanzielle Verluste...

Weiterlesen

Handel zahlt höhere Preise, als es die Schweinehälftennotierung hergibt

Der Preis für Schweinefleisch erreicht einen neuen Tiefpunkt. Doch der Handel zahlt den Bauern Aufschläge und hält sich mit Aktionen zurück. Gleichwohl fordert er Wursthersteller dazu auf, ihre Preise an die günstigere Rohware anzupassen. Der Ein- und Verkauf von Schweinefleisch wird für den Lebensmittelhandel immer mehr zur politischen Herausforderung. Während unter dem Druck des Überangebots auf Erzeugerseite die Notierungen von vormals 2,30 (noch im Juli bei 1,42€) auf 1,25 Euro pro KG Schlachtgewicht abstürzen, halten sich Discounter und Supermärkte zurück, den Absatz mit niedrigeren Preisen anzukurbeln...

Weiterlesen

Einkaufen in Deutschland – die 4 Big Player bedienen die aktuellen Trends

Die 4 Big Player, die Schwarz Gruppe, Rewe, Edeka und Aldi kümmern sich vermehrt um die Trends, die im Moment im Bereich Lebensmittel angesagt sind. Während Aldi sich mit dem Ausstieg aus den Handlungsformen 1 und 2 noch bis 2030 „Zeit“ lässt, wird heute schon bei Kaufland kein Schweinefleisch und Geflügelfleisch mehr aus den Haltungsstufe 1 in den Bedientheke angeboten...

Weiterlesen

Produktion von Fleischersatz um ein Drittel gestiegen

Immer mehr deutsche Verbraucher entscheiden sich für vegetarische und vegane Lebensmittel. Die Produktion von Fleischersatzprodukten ist im vergangenen Jahr von knapp 60,4 Tausend Tonnen auf rund 83,7 Tausend Tonnen gestiegen. Das entspricht einem Zuwachs von knapp 39 Prozent, meldet das Statistische Bundesamt...

Weiterlesen

Argentinien liefert kein Rindfleisch mehr

Die argentinische Regierung zieht Notbremse und verbietet für 30 Tage den Export von Rindfleisch, Grund sind Tendenz steigende Preise im Inland. Das Land und seine Bevölkerung seien schon genug von der Pandemie betroffen, steigende Preise könnten sich die Menschen nicht weiter erlauben. Staatspräsident Alberto Fernández erhofft sich, dass sich Argentinische Fleischtheken in den kommenden Wochen mit dem Rindfleisch langsam wieder füllen und zur einer Preissenkung führen...

Weiterlesen

Belgien produziert mehr Schweine-, aber weniger Rindfleisch

Nach der Vorjahrestalfahrt haben die belgischen Schweinehalter ihre Herden 2020 um 2,2 Prozent auf 6,2 Mio. Tiere aufgestockt und damit das beste Ergebnis seit fünf Jahren eingefahren. Dank eines Notfallplans wurde die belgische Fleischwirtschaft relativ sicher durch die Pandemie gelotst, so dass die Vorjahresschlachtzahlen um vier Prozent auf 11,15 Mio...

Weiterlesen