X

Fleischbranche App!

Handy Tablet App

Newsticker

Ab 2018 deutlich mehr Teilnehmer an der Initiative Tierwohl

Bonn, 16.10.2017– Das Interesse der Schweinehalter an der Initiative Tierwohl ist weiterhin sehr groß. In dem gerade zu Ende gegangenen Anmeldezeitraum haben sich 4.157 Betriebe mit über 26 Millionen Schweinen für die Teilnahme an der zweiten Programmphase 2018-2020 der Initiative Tierwohl registriert. „Damit werden zukünftig für fast doppelt so viele Schweine Tierwohlmaßnahmen umgesetzt. Bezogen auf die Schweinemast werden über 23 Prozent der Tiere in Deutschland aus Betrieben kommen, die an der Initiative Tierwohl teilnehmen“, sagt Dr. Alexander Hinrichs, Geschäftsführer der Initiative Tierwohl.

Somit werden über 70 Prozent mehr Betriebe aufgenommen. Alle Schweinehalter, die sich für die Initiative angemeldet haben, können teilnehmen, kein Betrieb muss auf eine Warteliste. „Das andauernde große Interesse der Tierhalter ist ein starkes Signal. Die Landwirtschaft beweist ihren Willen, mehr Tierwohl in den Betrieben umzusetzen“, so Alexander Hinrichs. 

Engagement von Handel und Landwirtschaft
Nach dem Erfolg der ersten drei Jahre bestätigen die hohen Anmeldezahlen das große Engagement für mehr Tierwohl. Die deutliche Steigerung der Teilnehmerzahl wird mit der Erhöhung der Finanzmittel durch den Lebensmitteleinzelhandel ermöglicht, der zukünftig jährlich insgesamt rund 130 Millionen Euro anstatt der bisherigen 85 Millionen Euro zur Verfügung stellt. „Die Partner der Initiative Tierwohl haben bewiesen, dass sie an den Erfolg des Branchenbündnisses glauben. Mit der hohen Anmeldezahl sehen wir uns auf unserem Weg bestätigt, mehr Tierwohl in einer Vielzahl von Betrieben zu ermöglichen“, sagt Dr. Alexander Hinrichs.

Die Anmeldezahlen der geflügelhaltenden Betriebe werden in den nächsten Tagen veröffentlicht.

Über die Initiative Tierwohl
Mit der Initiative Tierwohl bekennen sich die Verantwortlichen aus Landwirtschaft, Fleischwirtschaft und Lebensmitteleinzelhandel entlang der Wertschöpfungsketten für Schwein und Geflügel zu ihrer gemeinsamen Verantwortung für Tierhaltung, Tiergesundheit und Tierschutz in der Nutztierhaltung. Gemeinsames Ziel ist es, eine tiergerechtere Fleischerzeugung ins Zentrum des Handelns aller Beteiligten zu rücken. Die Initiative Tierwohl soll kontinuierlich weiterentwickelt werden. Ist sie zunächst auf die Umsetzung und Honorierung definierter tierwohlgerechterer Maßnahmen ausgerichtet, sollen zukünftig die Ergebnisse der gemeinsamen Anstrengungen um mehr Tierwohl in den Vordergrund rücken.

Die Gesellschafter der Initiative sind:

  • Bundesverband der Deutschen Fleischwarenindustrie e.V.
  • Deutscher Bauernverband e.V.
  • Deutscher Raiffeisenverband e.V.
  • Handelsvereinigung für Marktwirtschaft e.V.
  • Verband der Fleischwirtschaft e.V.
  • Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft e.V.

https://initiative-tierwohl.de/

SÜFFA 2017: Ball Control BC237 - Der Kleine für Convenienceprodukte

Der Ball Control BC237 ist ein Vorsatzgerät für VEMAG-Vakuumfüllmaschinen zur schnellen und einfachen Herstellung gefüllter und ungefüllter Convenienceprodukte. Der BC237 wird zur Inbetriebnahme einfach vor die Füllmaschine gerollt und mit dieser verbunden. Nun muss nur noch die Produktmasse in den Trichter eingefüllt und die Füllmaschine gestartet werden – die Vorbereitungszeit ist konkurrenzlos gering...

Weiterlesen

SÜFFA-Neuheit 2017 - Neues Form-System FS 522 bei Handtmann

Das Highlight auf dem Handtmann Messestand ist das neue Form-System FS 522. Es ist Teil einer Serie von Handtmann Form-Systemen, die sich ausgezeichnet für Trendprodukte, aber auch bewährte Klassiker, wie Burger und Cevapcici eignet. In Verbindung mit dem neuen Vakuumfüller VF 800 das Neueste an Portionier- und Form-Technologie...

Weiterlesen

DÜN-FLEISCH: Sanierung im Insolvenzverfahren

Dünwald/Hüpstedt, 13. Oktober 2017. Die DÜN-FLEISCH GmbH, die auf die Herstellung von Eichsfelder Fleisch- und Wurstwaren nach Hausschlachteart spezialisiert ist, hat einen Insolvenzantrag mit dem Ziel der Sanierung durch ein Insolvenzplanverfahren gestellt. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellte das zuständige Amtsgericht Mühlhausen am 12. Oktober 2017 Kai Dellit, Partner bei der bundesweit tätigen Kanzlei hww hermann wienberg wilhelm. Der Geschäftsbetrieb wird uneingeschränkt fortgeführt...

Weiterlesen

Heute ist Welt-Ei-Tag!

Berlin, 12. Oktober 2017. Der zweite Freitag im Oktober gehört weltweit den Eiern: Seit 1996 wird an diesem Tag in zahlreichen Ländern der Welt-Ei-Tag gefeiert – in diesem Jahr also am morgigen Freitag, 13. Oktober. „Ein schöner Anlass, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf ein hochwertiges Lebensmittel und eine fortschrittliche Branche zu lenken“, findet Henner Schönecke, der als neu gewählter Vorsitzender des Bundesverbandes Deutsches Ei e. V. (BDE) an der Spitze der deutschen Legehennenhalter und Eiererzeuger steht...

Weiterlesen

ANUGA 2017: Die klare Nr. 1 für die globale Foodbranche

Rekordmesse schließt mit ausgezeichnetem Ergebnis: Rund 165.000 Fachbesucher aus 198 Ländern. Export und Innovationen als Wachstumstreiber für die weltweite Ernährungswirtschaft. Die 34. Anuga war für viele Aussteller die beste Messe seit langem. Mehr als 7.400 Unternehmen aus 107 Ländern, ein neuer Rekord, präsentierten fünf Tage lang Produkte aus aller Welt und aller Kategorien. Rund 165.000 Fachbesucher aus 198 Ländern nutzten dieses einzigartige Angebot für Sourcing, Information und Order auf Top-Niveau...

Rekordmesse schließt mit ausgezeichnetem Ergebnis: Rund 165.000 Fachbesucher aus 198 Ländern. Export und Innovationen als Wachstumstreiber für die weltweite Ernährungswirtschaft. Die 34. Anuga war für viele Aussteller die beste Messe seit langem. Mehr als 7.400 Unternehmen aus 107 Ländern, ein neuer Rekord, präsentierten fünf Tage lang Produkte aus aller Welt und aller Kategorien. Rund 165.000 Fachbesucher aus 198 Ländern nutzten dieses einzigartige Angebot für Sourcing, Information und Order auf Top-Niveau. „Die Anuga ist die weltweit führende Businessplattform für die internationale Ernährungswirtschaft“, so Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse, zum Ende der Veranstaltung. „Die Messe bringt das globale Angebot und Nachfrage punktgenau zusammen. Mit ihrem klaren Konzept und ihrer Fokussierung auf die relevanten Themen ist sie für Kunden aus dem In- und Ausland ein zuverlässiger Marktplatz für die globale Foodwelt.“ Neben der hohen Internationalität, die das Bild der Messe an allen Tagen prägte, war die Qualität der Besucher erneut überragend. So wurden die Geschäftsführer und Top-Einkäufer der weltweit führenden Handelsunternehmen registriert. Auch der Außer-Haus-Markt war mit internationalen Mannschaften nach Köln gereist ebenso wie Entscheider der großen Online-Händler. Eröffnet wurde die Messe von NRW-Ministerin Christina Schulze Föcking. Ehrengast der Eröffnung war die indische Ministerin für Food Processing Industries, I.E. Smt. Harsimrat Kaur Badal. Indien war Partnerland der Anuga 2017.

„Erneut haben wir eine Anuga der Rekorde erlebt“, bemerkt Friedhelm Dornseifer, Präsident des Bundesverbandes Deutschen Lebensmittelhandels (BVLH). „Das große Interesse der internationalen Lebensmittelwirtschaft zeigt, dass die Messe in den Kalendern der Nahrungsmittelhersteller und Einkäufer top gesetzt ist. Wer sich ein Bild davon machen will, wie heute und in Zukunft auf der Welt gegessen und getrunken wird, der ist auf der Anuga jedes Mal goldrichtig. Neben der Präsentation innovativer Produkte, standen auch die neuesten Trends im Handel mit Lebensmitteln im Mittelpunkt der Messe. Und diese sind digital. Die Kunden werden mehr und mehr zu Omni-Shoppern. Sie erwarten ein vernetztes Einkaufserlebnis, in dem stationärer Handel, Online-Medien und die Nutzung mobiler Geräte verschmelzen. Die Digitalisierung ist aber nicht das Ende des Supermarktes. Die Konsumenten werden weiterhin in die Geschäfte kommen, um Lebensmittel mit allen Sinnen einzukaufen. Jeder technologische Fortschritt, der den Handel unterstützt, seinen Kunden entsprechende Angebote zu unterbreiten, ist sehr willkommen.“

Für die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) fasst Vorsitzender Dr. Wolfgang Ingold zusammen: „Wachstum in der Ernährungsindustrie ist heute nur durch Export möglich. Jeder dritte Euro wird bereits jetzt im Ausland verdient. Die Anuga als größte und wichtigste Fachmesse für Lebensmittel und Getränke ist damit auch die größte und wichtigste Plattform für das Exportgeschäft der Deutschen Ernährungsindustrie. Auch in diesem Jahr konnten die deutschen Lebensmittelhersteller wieder eindrucksvoll unter Beweis stellen, dass sie mehr als Genuss zu bieten haben - dass sie führend in Qualität, Sicherheit und Vielfalt sind! Das ist auch der Grund, dass unsere Lebensmittelwirtschaft mit 56,7 Milliarden Euro Umsatz im Exportgeschäft unter den TOP 3 Exportnationen liegt. Um diese Spitzenstellung zu halten, spielen Innovationen die zentrale Rolle. Keine andere Branche ist so innovativ wie wir: Jährlich kommen allein in Deutschland über 40.000 Produkte neu auf den Markt. Die Anuga wird so auch zur Weltleitmesse der Innovationen.“

„Die Anuga bewies im Jahr 2017 erneut ihre große Relevanz, Anziehungskraft und Strahlkraft für unsere gesamte Branche“, betont Guido Zöllick, Präsident des DEHOGA Bundesverbandes. „Fünf prall gefüllte Messetage lang war sie für Food- Profis aus aller Welt die einzigartige Inspirationsquelle für F&B-Trends, Produktneuheiten und zukunftsweisende Technologien.“

Sie waren alle da: Die Registrierungsdaten der Anuga zeigen, dass der Handel geschlossen in Köln war, sowohl aus dem In- als auch aus dem Ausland. Dazu gehören Aeon, Ahold, AlbertHeijn, Aldi, Auchan, Carrefour, Coop, Costco, dm, Edeka, Globus, Hofer, Jumbo, Kroger, Metro, Migros, Müller, Norma, Rewe, Rossmann, Sainsbury, Sams Club, Schwarz Group, Sobeys, Spar, Target, Tesco und Walmart. Aus dem Online-Handel wurden u.a. Amazon und JD.com registriert. Darüber hinaus waren Einkäufer von zahlreichen spezialisierten Online-Plattformen Besucher der Anuga. Wichtige Importeure und internationale Großhandelsvertreter kamen ebenfalls zur Messe nach Köln.

Auch aus dem Außer-Haus-Markt (Gastronomie, Gemeinschaftsverpflegung, Caterer, Systemgastronomie) konnten wichtige Einkäufergruppen auf der Anuga begrüßt werden, u. a. Autobahn Tank & Rast GmbH, CHEFS CULINAR, Gourmet International, Ikea, LSG (Supply Chain Sarl), Sysco (USA), SPCgroup (Korea), Transgourmet und YORMA'S AG.

Darüber hinaus wurde auf der Anuga wieder deutlich, dass sie als Sourcing-Plattform unverzichtbar ist: Viele Aussteller konnten ihre Kunden aus der weiterverarbeitenden Industrie direkt ansprechen und wichtige Vertragsabschlüsse erzielen.

„Diese Resonanz zeigt, dass in Köln Geschäft gemacht wird und zwar in alle Kanäle hinein, vom klassischen Handel bis zu den verschiedenen Kategorien des Außer-Haus- Marktes. Und das auf Top-Niveau und international“, so Katharina C. Hamma, Geschäftsführerin der Koelnmesse.

So wie auf Ausstellerseite (90 Prozent Auslandsanteil) war auch auf Besucherseite der Auslandsanteil hoch. Er stieg auf 75 Prozent (2015: 68 Prozent). „Die wachsende Zahl der Einkäufer aus dem Ausland schlägt sich in der gestiegenen Besucherzahl deutlich nieder“, erläutert Katharina C. Hamma. Gewohnt stark war der Besuch aus den EU-Ländern und der Schweiz. Steigerungen verzeichneten insbesondere Italien, Spanien, Frankreich und die Niederlande. Auch aus den USA und Kanada kamen mehr Besucher. Sehr gut war auch der Besuch aus China, Japan und dem Partnerland Indien. Auch aus Südamerika, besonders aus Brasilien, Peru und Uruguay wurden mehr Besucher gezählt.

Steigerungen zeigten sich ebenfalls beim Besuch aus dem Nahen Osten und den nordafrikanischen Staaten, hier z. B. aus dem Iran, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Marokko und Tunesien. Auch aus Südafrika kamen in diesem Jahr mehr Besucher zur Anuga.

Die exportorientierte Ernährungswirtschaft konnte also zur Anuga ein internationales und hochkarätiges Fachpublikum erreichen. Auch die Innnovationen, die wie immer auf der Anuga im Mittelpunkt standen, trugen dazu bei, dass die Branche mit neuen Impulsen und Ideen versorgt wurde. Zu den diesjährigen Trendthemen gehörten Proteinhaltige Nahrungsmittel und Getränke, Produktneuheiten zum Thema „Superfoods“ sowie zahlreiche neue Ready-to Go / Ready-to-Eat-Ideen. Nachhaltige Konzepte sowie Bioprodukte waren weiter gefragt, auch vegetarische und vegane Themen setzten wieder Akzente. Alternative Proteinquellen wie Insekten wurden auch in den Medien intensiv diskutiert.

Die Anuga in Zahlen:
An der Anuga 2017 beteiligten sich 7.405 Unternehmen aus 107 Ländern auf einer Bruttoausstellungsfläche von 284.000 m². Darunter befanden sich 716 Aussteller aus Deutschland sowie 6.689 Aussteller aus dem Ausland. Der Auslandsanteil betrug  90 Prozent. Zur Anuga 2017 kamen rund 165.000 Fachbesucher aus 198 Ländern, der Auslandsanteil lag bei 75 Prozent.

Die nächste Anuga findet statt vom 5. bis 9. Oktober 2019.

Mehr Information: www.anuga.de / www.anuga.com

Gefluegelwirtschaft weitet Initiative fuer mehr Transparenz in der Gastronomie aus

Berlin, 10. Oktober 2017. Der Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft e. V. (ZDG) setzt seine Initiative zur verpflichtenden Herkunftskennzeichnung von Geflügelfleisch in der Gastronomie fort. Mit der Unterstützung von Köchen und Gastronomen aus ganz Deutschland und einer Petition von Verbrauchern soll die Politik dazu bewegt werden, endlich für Transparenz auf der Speisekarte zu sorgen...

Weiterlesen

Antibiotika-Alternative: hohes Potential für Bakteriophagen als Bakterienkiller

Multiresistente Keime, Lebensmittelskandale, Tierseuchen: Eine Lösung für diese und andere Probleme könnten Bakteriophagen darstellen. Dabei handelt es sich um Viren, die sich in Bakterien einnisten und diese abtöten. Für Zellen des Menschen, von Tieren oder Pflanzen sind sie dagegen völlig harmlos In vielen osteuropäischen Ländern sind sie seit Jahrzehnten im Alltag in Gebrauch, in Deutschland erschweren fehlende Regelungen medizinische und hygienische Anwendungen...

Weiterlesen

Innovationen der Anuga 2017

Über 7.400 Unternehmen aus 107 Ländern stellen vom 7. bis 11. Oktober 2017 zur Anuga in Köln aus. Damit ist 34. Anuga nicht nur eine Rekordmesse, sondern unterstreicht auch ihre Position als weltweit größte und wichtigste Businessplattform für Nahrungsmittel und Getränke. Wie immer stehen neue Produkte und Innovationen im Mittelpunkt. Um Ausstellern wie Besuchern einen komprimierten Überblick zu vermitteln, stellt die „Anuga taste Innovation Show“ die von einer Jury ausgewählten besten Produkte vor...

Weiterlesen

evenord schließt erfolgreich

Mit mehr Ausstellern und konstanter Besucherzahl ging am Sonntag, 8. Oktober, die 49. evenord im Messezentrum Nürnberg zu Ende: Etwa 5.500 Fachbesucher aus Fleischbranche, Gastronomie, Gemeinschaftsverpflegung und Hotellerie informierten sich bei 170 Unternehmen (2016: 153) über die neuesten Entwicklungen in Sachen Rohstoffe, Arbeitsgeräte, Ladenbau, Dekoration und Service...

Weiterlesen

X